Achtenbeckschule

Schulische Angebote

Eine wichtige Voraussetzung dafür, für welchen Beruf bzw. Berufszweig sich jemand entscheidet, ist das Wissen um die eigenen Fähigkeiten. Als praktische Übungsfelder stehen den Schülern an unserer Schule der verbindliche "Praxistag" sowie die beiden dreiwöchigen Schülerbetriebspraktika in den Klassen 9 und 10 zur Verfügung. Als Alternative zum Praxistag können die Schüler ein Tagespraktikum (ein Arbeitstag pro Woche) in einem Betrieb absolvieren, sofern sie sich ihrer Berufswahlentscheidung relativ sicher sind.

Praxistag

Der Praxistag findet in den Klassen 8 und 9 einmal wöchentlich über einen Zeitraum von fünf Unterrichtsstunden und in der 10. Klasse einmal wöchentlich für sechs Stunden statt.

In der Jahrgangsstufe 10 beginnt der Praxistag erst ab der 3. Unterrichtsstunde und geht bis in den Nachmittagsbereich hinein. In den Bereichen Hauswirtschaft, technisches Werken und Textilgestaltung werden zurzeit am Praxistag sowohl fachliche Zielsetzungen verfolgt als auch die Entwicklung und Festigung von individuellen und grundlegenden Handlungskompetenzen sowie Schlüsselqualifikationen angestrebt. Gearbeitet wird unter betriebsähnlichen Bedingungen, d.h. die Schüler sind über einen relativ langen Zeitraum (5 bis 6 Stunden) in einen Arbeitsprozess in vielfältiger Weise (Planung, Vorbereitung, Ausführung, Reflexion) eingebunden. Sie arbeiten in einer festen, kleinen Arbeitsgruppe als Team oder auch eigenverantwortlich.

Schülerbetriebspraktikum

Vor Beginn des Schülerbetriebspraktikums, d.h. im 2. Schulhalbjahr der Klasse 8, erarbeiten die Schüler ein Eigenprofil, in dem sowohl Stärken und Vorlieben als auch Schwächen und Abneigungen hinsichtlich berufsbezogener Interessen, Kompetenzen und Fähigkeiten dokumentiert werden. Beurteilungs- und Einschätzungsgrundlage sind neben alltäglichen Beobachtungen auch die Rückmeldungen über die Arbeit am Praxistag, Einschätzungen der Eltern bzw. Erzieher und der Klassenkameraden. Gemeinsam mit dem verantwortlichen Klassenlehrer bzw. Koordinator für Studien- und Berufsorientierung (StuBO) wird ein mögliches Berufsfeld herausgearbeitet, in dem die Schülerin / der Schüler ein Praktikum absolvieren möchte. Ein im Laufe der Jahre in der Schule angelegtes Verzeichnis von Praktikumsstellen steht Lehrern und Schülern zur Verfügung, um geeignete Praktikumsstellen zu finden.

Die für eine Bewerbung erforderlichen Unterlagen (Lebenslauf und Bewerbungsanschreiben) werden im Klassenunterricht erstellt. Im Unterricht geübt werden u.a. die telefonische Kontaktaufnahme mit einem Betrieb und die direkte Nachfrage nach einem Praktikumsplatz im Betrieb, die Internet-Recherche bzgl. des Praktikumsberufs und seiner Anforderungen.

Da alle Schüler nach Beendigung ihres Praktikums eine Praktikums-mappe vorweisen müssen, die entsprechend der jeweiligen Voraussetzungen des Jugendlichen unterschiedliches Anspruchsniveau hat, werden zu verschriftlichende Inhalte zuvor erarbeitet. Während der gesamten Praktikumszeit werden die Schüler intensiv und individuell vom Klassenlehrer betreut, der jeden Praktikanten wöchentlich besucht und sich mit dem Praktikumsanleiter austauscht.

Alle genannten Praktika werden sowohl von den Schülern als auch von den Betreuern und Lehrern beurteilt und reflektiert. Ergebnisse und Zielvereinbarungen werden dokumentiert und gesammelt.

Schulkiosk

Die Schüler des 8. Jahrgangs organisieren täglich verbindlich das Schulfrühstück im schuleigenen Kiosk. Sie setzen sich hierbei mit typischen Aufgaben im Handlungsfeld "Dienstleistung" auseinander und üben diese ein (Bestellen, Planen, Herrichten, Verkaufen, Säubern), erlernen und festigen wichtige Handlungskompetenzen und Arbeitstugenden (Gesprächsführung, Kundenorientierung, Freundlichkeit, Pünktlichkeit, Verlässlichkeit etc.). Die Arbeitsergebnisse werden durch den Klassenlehrer dokumentiert und ins Portfolio aufgenommen.